navi3x1.gif
   
27.04
Do

20.00 Uhr
Cinecitta

Gesellschaftskomödie, Polen 2004

  Wesele / Die Hochzeit
Regie Wojtek Smarzowski  

 

Produktion GrupaFilmowa/TVP Polska SA  

Wojnar, ein neureicher Grossbauer auf einem Dorf irgendwo in Ostpolen, weiß so sicher wie das Amen in der Kirche, dass man gar nicht genug Geld haben kann, denn "schaden tut es bestimmt nicht". Gerade verheiratet er seine Tochter und tut alles dafür, dass sich alle in der Umgebung noch lange an diesen Tag erinnern werden, und auch daran, was für ein feiner Herr der Wojnar ist. Also schenkt er dem jungen Paar einen deutschen Wagen mit allen Schikanen, mit dem die Neuvermählten am Tag nach der Feier auf ihre Hochzeitsreise nach Kroatien fahren sollen. Doch nichts verläuft so, wie Wojnar es gerne hätte.

Ein Film, der für heftige Kontroversen in Polen gesorgt hat, denn er lässt die polnische Gesellschaft im grellen Licht der schärfsten Kritik erscheinen und spielt mit allen Klischees, die man sich einfallen lassen kann: vom übermäßigen Alkoholkonsum über Autodiebstahl, Korruption, Gewalt, Habgier, bis zum Betrug und Verrat…

Die provokative Art des Filmes spaltete das Publikum. Der Film wurde gleichzeitig mit beleidigter Ablehnung und mit zahlreichen Preisen überschüttet.

Preise:

  • die Auszeichnung der Jugendjury auf dem INTERNATIONALEN FILMFESTIVAL in Locarno, 2004
  • eine Auszeichnung auf dem FESTIVAL DES OSTEUROPÄISCHEN FILMS in Cottbus, 2004
  • der Spezialpreis der Jury und der Preis für die beste männliche Hauptrolle (Marian Dziedziel) auf dem POLNISCHEN SPIELFILMFESTIVAL in Gdynia, 2004
  • der HBO-Preis für das beste Drehbuch auf dem FILMFESTIVAL in Warschau, 2004
  • der "Reisepass" der Zeitschrift "Polityka"
  • die Adler (Polnischer Filmpreis) für den besten Film, die beste Regie, das beste Drehbuch, die beste Musik (Ryszard Tymon Tymanski), die beste männliche Hauptrolle (Marian Dziedziel) und die beste weibliche Nebenrolle (Iwona Bielska), Warschau 2005
Dauer 109 Min.
Drehbuch Wojtek Smarzowski
Musik

Ryszard Tymon Tymański

Kamera Andrzej Szulkowski

Darsteller:
Marian Dziędziel,
Iwona Bielska,
Tamara Arciuch,
Maciej Stuhr,
Bartłomiej Topa,
Paweł Wilczak 

 
     
     
     
 

Wojtek Smarzowski - geb. 1963 in Korczyn. Regisseur und Drehbuchautor.
Studierte Filmwissenschaften an der Jagellonen Universität in Krakau. Absolvent der Filmhochschule für Kameraführung in Lodz. Seine Karriere begann er mit der Realisation von Musikvideos u.a. für „To nie byl film” der Gruppe „Myslowitz”, für das er in Polen mit „Fryderyk” ausgezeichnet wurde. Sein Filmdebüt im Jahre 1998, „Malzowina” („Ohrmuschel”) wurde auf dem Filmfestival in Koszalin ausgezeichnet und bekam auch die Auszeichnung für das Szenenbild auf dem XXIII Festival des Polnischen Films in Gdingen. Das für das Fernseh-Theater produzierte Stück „Kuracja” („Die Kur”), brachte ihm u.a. den Hauptpreis für Regie „Laur Konrada” auf dem Festival der Regiekunst „Interpretacje” in Kattowitz 2002; Das Stück wurde auch mit dem Grand Prix des II Festival des Polnischen Radio und Fernsehtheaters des Polnischen Fernsehens „Dwa teatry” in Sopot 2002 sowie dem Sonderpreis auf dem Internationalen Festival des Fernsehens in Plovdiv 2002 ausgezeichnet.